Conference of the Ministers for European Affairs of the German Federal States

Remarks of Ambassador Anthony Gardner
Brussels, January 30, 2015

–German text below–

(As prepared for delivery)

U.S. Views on T-TIP

Thank you, Wolfgang, for that kind introduction. It is a pleasure to be among Germans.

I have spent a significant part of my professional life in Germany: 30 years ago I worked during the summer at Radio Liberty in Munich; 23 years ago I had the opportunity to work for four months in the Legal Department of the Treuhandanstalt in Berlin; I have been a regular student at the Goethe Institute, in Brussels, then Berlin and even in Frankfurt early this year.

Your group will play a critical role in determining whether T-TIP will be approved. Germany is Europe’s export powerhouse and the most significant beneficiary in Europe of free trade. It should be the driving force of a vocal movement in support of T-TIP, rather than ground zero of the opposition.

Together we are working on ways to expand our already strong relationship through T-TIP.  In this sense, then, T-TIP is not a revolution but an evolution in our relationship:  both the U.S.-German relationship and the U.S.-EU relationship.  T-TIP is about job creation on both sides of the Atlantic.  It’s about boosting living standards.  It’s about ensuring that Europe and the U.S. are the global standard setters so that we can maintain the high levels of environmental and consumer protection that we value.  And T-TIP is about promoting innovation, ensuring that our economies can lead and respond to the development of technology. It’s about strengthening our strategic partnership in ways that make us both more influential in the world.

Along with the New Year, we have a new Commission in place, and the Commission has presented its work program for 2015.  U.S. mid-term elections are over and a new Congress has started its work.  And at the recent G-20 meeting in Brisbane, Chancellor Merkel and President Obama, together with other European leaders, reiterated their support for a successful T-TIP agreement. I think that there is a sense that now is an opportunity for the U.S. and EU to work together on a fresh start to the negotiations, and both sides recognize that 2015 is an important year for T-TIP—a year in which we should be able to make important progress in the negotiation. Ultimately, though, the substance of the agreement will determine the timing for completing the negotiations.

The United States remains committed to the success of T-TIP. Germany, Europe’s export powerhouse, should be the most enthusiastic of all the 28 Member States of the EU because it stands to benefit so much.
Let me make a few observations on what we are trying to achieve with T-TIP.

Of course, the overarching objective for this negotiation is the conclusion of a comprehensive, ambitious, well-balanced agreement that works for both partners.

Simply put, T-TIP is about providing consumers with more choice and better products at lower cost; it is about growth and jobs necessary to provide work for the unemployed, to fund pensions for our retirees and pay for the health, safety and environmental protections our citizens demand; it is about providing business, especially small- and medium-sized businesses greater opportunity to export and have access to cheaper inputs so that they can grow and be more competitive.  Much of what we are trying to achieve is actually a natural extension of what Europe has already done in creating a single market without tariff walls in which goods and services can circulate freely.  There are many vocal critics of the T-TIP negotiations, but there are no critics of the extraordinary achievement of the single market, and for good reason.

Although T-TIP is certainly an ambitious undertaking, especially due to its focus on removing non-tariff barriers, both sides have negotiated many free trade agreements in the past.  We know from our own experience that these agreements have in fact stimulated exports, high-paying jobs and consumer benefits.

One of the key areas of focus in the T-TIP negotiation is tariffs.  Although transatlantic tariffs are generally low on both sides of the Atlantic, there are high tariffs in numerous areas that represent significant obstacles to trade.  Even in the many instances where tariffs are low, they can represent obstacles in many sectors with low profit margins. According to a well-known study, a transatlantic zero-tariff agreement could boost U.S. and EU exports to each other by 17%.  Tariff reduction can also help to reduce the cost of inputs, an extremely important objective in an increasingly globalized marketplace.  Businesses based in Europe already face very high energy costs and, in some places, high labor costs; their ability to survive in a global supply chain will depend in part on their ability to source goods at the lowest possible price.

Small and medium sized enterprises (SMEs) are expected to gain significantly from T-TIP because SMEs tend to dominate the sectors where increased trade is expected to result from an agreement.  Even those SMEs who do not sell to the U.S. market may benefit from increased sales to customers who do.  Lower input costs, including for energy, will particularly benefit SMEs that are part of a global supply chain. Let’s not forget that LNG exports to Europe would be facilitated by a free trade agreement between the United States and the EU.

Our negotiators are also working to cut customs duties on goods sold by small businesses to U.S. and European customers.  We’re working to reduce customs paperwork, perhaps even eliminating it for lower-value shipments.  And we’re working to reduce the amount of time that recipients have to wait for their goods to be released. For some businesses, especially small and medium-sized businesses, less customs paper work and lower duties could mean the difference between growing through exporting overseas or remaining confined to local markets. Consumers could choose from a wider variety of products and gain from lower costs. Producers could spend less time and resources on meeting duplicative testing requirements and filling out unnecessary customs paperwork.

We can only achieve the full potential of T-TIP if we succeed in narrowing the divergence in our regulatory and standard setting systems.  This is the area of greatest economic promise, especially for small firms that struggle to spend the time and resources managing multiple regulatory requirements; but it is equally the area of greatest challenge.  In some instances we may be able to agree on common standards where the existing differences are modest; in other areas, we might be able to agree on mutual recognition where the standards provide equivalent degrees of protection. Even in those areas where common standards or mutual recognition is not possible, we may be able to achieve significant benefits from eliminating duplicative tests of products and facilities.

This regulatory component is the “key to success.” Some analyses indicate that up to ¾ of the total benefits of a deal will depend on our ability to address non-tariff barriers, specifically the elimination of duplicative or unnecessary hurdles. Our sectoral discussions on regulatory convergence in such sectors as automotive, chemicals and pharmaceuticals are technical and difficult, but they are proceeding.

With regard to the automotive sector, for example, we are discussing the alignment of safety and, perhaps, emissions standards.  If the United States and the EU would recognize each other’s crash tests and related standards, estimates are that price savings could range up to 7% on each car and truck.
We are also discussing alignment around future regulations.  The United States believes that we can achieve this if we better align our regulatory processes so as to avoid unnecessary divergences by improving transparency, participation and accountability in the regulatory and standards-setting process.

We acknowledge the concerns some stakeholders have raised with investor-state dispute settlement, and in fact, we share many of those concerns.  That’s why we in the United States engaged in a four-year long review of our model investment treaty, including extensive public consultations, hearings and written submissions.  And when we launched T-TIP, we had an additional public consultation process, including around investment issues.  We welcomed the EU’s consultation process, the results of which have been recently summarized by the European Commission.

We have worked over the last several years to strengthen the safeguards around investor-state dispute settlement to make sure that governments can engage in good faith regulation in the public interest.  In recent agreements, we have proposed mechanisms to make sure we have the ability to discourage and dismiss frivolous suits; to create greater transparency around ISDS proceedings and allow non-parties such as civil society organizations to make their own submissions to ISDS tribunals; to allow the two governments involved to direct the tribunal to dismiss cases in certain areas or to agree on an interpretation of an obligation that is then binding on the arbitral tribunal.
Germany, of course, invented ISDS more than 50 years ago in its bilateral investment agreement with Pakistan.  Now there are more than 3000 investment agreements worldwide, the vast majority of which have some form of ISDS.  Germany is party to more than 130 of them, the U.S. is party to 50 of them.  More than half of all ISDS cases have been brought by European firms.  So, the availability of neutral, international arbitration through ISDS is not a concept the United States is introducing to its partners in Europe.  It was invented here; it has been embraced here; and it is used more here than anywhere else in the world.

The question is whether through T-TIP we can better align ISDS with our shared values.  Some of those 3,000 agreements have stronger standards than others.  Through T-TIP, we can jointly set a new and higher standard, introduce important safeguards into the system, and have T-TIP be a model that raises the bar for investment protection, not just between the U.S and the EU, but for the global trading system as a whole.

Finally, I’d like to emphasize that T-TIP would also be of tremendous geostrategic importance – a point that I think is under appreciated, and should be discussed more.  T-TIP would set a standard for future regional and global deals that reflect the value we place on rules-based trade, high standards, and regulatory transparency and accountability.  It would enhance the U.S.-EU global partnership in the realm of trade negotiations, helping to make progress in stalled WTO talks and ensuring that world trade rules will continue to be compatible with free-market democratic systems.  We have a window of opportunity during the next few years to set a standard for future regional and global trade deals that reflect our shared support for rules-based trade, high standards and regulatory transparency and accountability.  If we fail, other countries who do not share our values and whose weight in the international tradition system is growing fast will set the agenda themselves.
This ambitious project is also very much in progress, and we need to give the negotiators time to continue with their work.  We need to stop the growing tide of misinformed criticism, often about peripheral issues in these negotiations, such as chicken washed in chlorine.  To those who are skeptical about this agreement and who refuse to believe the assurances provided by both sides, I would simply say this:  we are still in a relatively early stage of the negotiations; do not prejudge the results; wait until we have advanced texts.  There are real, detailed points of disagreement over major issues.  Let’s focus on the real topics and have a frank debate.

Let me leave you with one final thought.  As elected officials, you have an important role to play in helping the public appreciate what is at stake to appreciate the opportunities trade provides our economies and to promote a factual debate.

An ambitious agreement among the two largest economies in the world will not only lead to jobs and growth, smarter regulation and greater legitimacy at home, but will also necessarily have a standard-setting effect on the rest of the world.  If we do not take advantage, we risk allowing the rest of the world to set those standards for us.  Let’s work together and seize this opportunity.

I look forward to our discussion today.

Remarks in German

Ansprache von Botschafter Anthony Gardner
Europaministerkonferenz der deutschen Länder (EMK)
Brüssel, 30. Januar 2015

Amerikanische Ansichten zu T-TIP

Vielen Dank für die freundliche Einführung, Wolfgang.

Es ist immer eine grosse Freude mit Deutschen zu sein. Ich habe einen Teil meines Berufslebens in Deutschland verbracht: bei Radio Liberty in München, bei der Treuhandanstalt in Berlin und auch als Student am Goethe-Institut in Frankfurt.

Die Entscheidung, ob T-TIP abgesegnet wird, liegt zu einem Großteil in Ihrer Hand. Deutschland ist Europas Export-Kraftwerk und Europas bedeutendster Nutznießer des freien Handels. Es sollte vielmehr treibende Kraft einer lautstarken Bewegung zugunsten T-TIPs sein, als als Nullpunkt der Opposition zu agieren.

Die Stärke der amerikanisch-deutschen Beziehungen spiegelt sich in unserer stabilen wirtschaftlichen Verbundenheit wider. Deutschland ist der fünftgrößte Handelspartner der USA und unser wichtigster bilateraler Handelspartner in Europa.

Zusammen arbeiten wir an Möglichkeiten, unsere jetzt schon starke Beziehung durch das Transatlantische Freihandelsabkommen noch weiter auszubauen. In diesem Sinne ist T-TIP keine Revolution sondern vielmehr eine Evolution, eine Weiterentwicklung in unserer Beziehung: das heißt sowohl im amerikanisch-deutschen, als auch im amerikanisch-europäischen Verhältnis. Bei T-TIP geht es um die Schaffung von Arbeitsplätzen auf beiden Seiten des Atlantiks; es geht darum, die Lebensstandards zu verbessern und sicherzustellen, dass Europa und die USA die globalen Maßstabssetzer sind, damit wir die hohen Standards beim Umwelt- und Verbraucherschutz, die wir so schätzen, aufrechterhalten können. Außerdem will man mit T-TIP Innovationen fördern und gewährleisten, dass unsere Volkswirtschaften auf die technologischen Entwicklungen reagieren und diese vorantreiben können.

Schlussendlich zielt T-TIP darauf ab, unsere strategische Partnerschaft auf eine Art und Weise zu stärken, die uns mehr Einfluss in der Welt verschafft.

Ich glaube es herrscht momentan die Ansicht, dass sich gerade jetzt eine Gelegenheit für die USA und die EU bietet, gemeinsam an einem Neuanfang der Verhandlungen zu arbeiten; beide Seiten haben begriffen, dass 2015 ein wichtiges Jahr für T-TIP ist – ein Jahr, in dem wir in der Lage sein sollten, wichtige Fortschritte in den Verhandlungen zu machen. Letztendlich wird jedoch der Inhalt des Abkommens den Zeitpunkt für einen Abschluss der Verhandlungen bestimmen.

Die Vereinigten Staaten setzen sich weiterhin voll und ganz dafür ein, dass T-TIP ein Erfolg wird. Deutschland, Europas Export-Kraftwerk, sollte von allen 28 EU-Mitgliedstaaten wohl die größte Begeisterung zeigen, weil das Land in hohem Maße von T-TIP profitieren würde.

Lassen Sie mich für einen Moment erläutern, was wir mit T-TIP erreichen wollen.

Das übergreifende Ziel dieser Verhandlungen ist natürlich der Abschluss eines umfassenden, ambitionierten und ausgewogenen Abkommens, das beide Partner zufriedenstellt.

Vereinfacht gesagt: T-TIP soll Verbrauchern mehr Auswahl und bessere Produkte zu einem günstigeren Preis bieten; es geht um Wachstum und Arbeitsplätze, die notwendig sind, um Arbeitslose wieder in Lohn und Brot zu bringen; um die Finanzierung von Renten für unsere Ruheständler und die von unseren Bürgern eingeforderte Kostendeckung für Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz. Ferner geht es darum, Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, größere Ausfuhrmöglichkeiten und Zugang zu billigeren Produktionsmitteln zu verschaffen, damit sie wachsen können und wettbewerbsfähiger werden. Vieles von dem, was wir zu erreichen versuchen, ist nichts anderes als die natürliche Ausweitung des in Europa bereits realisierten Binnenmarktes ohne Zölle, auf dem Waren und Dienstleistungen frei in den Verkehr gebracht werden können. Es gibt lautstarke Kritik an den T-TIP-Verhandlungen, jedoch aus gutem Grund keine an der erfolgreichen Vollendung des Binnenmarktes.

Obgleich T-TIP sicherlich ein ambitioniertes Vorhaben darstellt, zumal sich der Fokus auf den Abbau von nichttarifären Handelshemmnissen richtet, haben beide Seiten bereits in der Vergangenheit viele Freihandelsabkommen ausgehandelt. Wir wissen aus eigener Erfahrung (einschließlich des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens, NAFTA), dass diese Abkommen tatsächlich die Exporte gesteigert, gut bezahlte Arbeitsplätze geschaffen und den Verbrauchern Vorteile gebracht haben.

Die Zölle sind einer der Schwerpunktbereiche, auf denen bei den T-TIP-Verhandlungen der Fokus liegt. Obgleich die transatlantischen Zölle auf beiden Seiten des Atlantiks allgemein niedrig sind, gibt es aber in zahlreichen Bereichen hohe Zölle, die beträchtliche Handelshemmnisse darstellen. Aber selbst in den Fällen, in denen die Zölle niedrig sind, können sie in vielen Bereichen mit niedrigen Gewinnmargen Hindernisse sein. Nach einer bekannten Studie könnte ein transatlantisches Zollfreiheitsabkommen die Exporte auf beiden Seiten des Atlantiks um 17 % steigern. Der Abbau von Zöllen kann ebenfalls dazu beitragen, die Kosten für Betriebsmittel zu senken. Das ist ein außerordentlich wichtiges Ziel auf einem zunehmend internationalisierten Markt. In Europa angesiedelte Unternehmen werden bereits jetzt mit hohen Energiekosten und in einigen Bereichen mit hohen Lohnkosten konfrontiert. Ihre Fähigkeit, in einer globalen Lieferkette zu überleben, wird teilweise davon abhängen, inwieweit es ihnen gelingt, Waren zum niedrigstmöglichen Preis zu beschaffen.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden erheblich vom T-TIP-Abkommen profitieren, da KMU die Wirtschaftsbereiche dominieren, in denen aufgrund des Abkommens verstärkter Handel erwartet wird. Selbst die KMU, die nicht auf dem U.S.-amerikanischen Markt verkaufen, dürften von den verstärkten Verkäufen an ihre nach USA exportierenden Kunden profitieren. Vergessen Sie bitte nicht, dass Flüssiggas-Ausfuhren nach Europa durch ein Freihandelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der EU vereinfacht würden.

Unsere Verhandlungsführer arbeiten an dem Abbau der Zollgebühren auf Waren, die von kleinen Unternehmen an Kunden in den USA und Europa verkauft werden. Wir arbeiten daran, die für die Zollabwicklung benötigten Dokumente zu reduzieren bzw. für Sendungen von geringem Wert ganz abzuschaffen. Ferner arbeiten wir daran, die Zeit, die Empfänger warten müssen, bis ihre Waren vom Zoll freigegeben werden, zu reduzieren.
Wir können das volle Potenzial des T-TIP-Abkommens nur ausschöpfen, wenn es uns gelingt, die Abweichungen in unseren Regulierungs- und Standardisierungssystemen zu begrenzen. Hier bieten sich die größten Chancen, insbesondere für kleine Unternehmen, die damit zu kämpfen haben, Zeit und Ressourcen aufzuwenden, um mit den verschiedenen gesetzlichen Anforderungen zurechtzukommen, aber gleichzeitig auch die größten Herausforderungen. In einigen Fällen könnten wir uns auf gemeinsame Standards einigen, bei denen sich die Unterschiede in Grenzen halten, während wir uns auf anderen Gebieten bei Standards, die ein vergleichbares Schutzniveau aufweisen, auf die gegenseitige Anerkennung einigen könnten. Aber selbst in den Fällen, in denen gemeinsame Standards oder gegenseitige Anerkennung nicht möglich sind, könnten wir aus der Abschaffung von Doppelprüfungen bei Produkten und Einrichtungen erhebliche Vorteile ziehen.

Diese regulative Komponente ist der “Schlüssel zum Erfolg”. Einige Analysen besagen, dass bis zu 3/4 der Gewinne eines Geschäftsabschlusses von unserer Fähigkeit abhängen, mit nichttarifären Hemmnissen umzugehen, insbesondere dem Abbau von doppelten oder unnötigen Hürden. Unsere branchenspezifischen Diskussionen über die Angleichung von Vorschriften in Bereichen wie der Automobilindustrie, der chemischen Industrie und der Pharmaindustrie befassen sich mit technischen Aspekten und gestalten sich schwierig, aber nichtsdestotrotz kommen sie voran.

Zum Beispiel, im Automobilsektor diskutieren wir über die Anpassung der Sicherheits- und möglicherweise auch der Emissionsstandards. Würden die USA und die EU die Crash-Tests und die damit verbundenen Standards und Normen gegenseitig anerkennen, so könnten schätzungsweise Preisersparnisse von bis zu 7 % auf jedes Auto und jeden LKW erzielt werden.

Wir diskutieren ebenfalls die Angleichung künftiger Vorschriften. In den USA ist man der Meinung, dass wir das erreichen können, wenn wir unsere Regulierungsprozesse zur Vermeidung von unnötigen Abweichungen besser anpassen und die Transparenz, Mitwirkung und den Haftungsumfang in den Regulierungs- und Standardisierungsprozessen verbessern.

Wie Sie wissen, veröffentlichen Regulierer in den USA die vorgeschlagenen Regelungen, bitten um Stellungnahmen seitens der interessierten Kreise und reagieren auf diese Stellungnahmen vor Verabschiedung der neuen Regelungen. Wir haben vorgeschlagen, dass die Europäische Kommission die Texte der Entwürfe für Rechtsvorschriften, bevor sie diese dem Europäischen Rat und dem Europäischen Parlament formal zur Prüfung vorlegt, zur Stellungnahme seitens der interessierten Kreise veröffentlicht. Die Kommission veröffentlicht zwar “Grünbücher”, in denen sie ihre Ansichten und Ziele bezüglich der zukünftigen Regulierung erläutert, die Veröffentlichung von Entwurfstexten wird jedoch als nicht erforderlich erachtet. Präsident Juncker hat den Delegierten Frans Timmermans beauftragt, das Kollegium innerhalb von 12 Monaten darüber zu informieren, wie das Vorgehen der EU in Bezug auf Regulierungen gestrafft werden könnte. Wir haben ein gemeinsames Interesse an der Förderung diese Initiative.

Wir nehmen die Befürchtungen zur Kenntnis, die einige Interessenvertreter bezüglich ISDS geäußert haben. In der Tat teilen wir viele dieser Bedenken. Das ist der Grund, warum wir in den Vereinigten in eine vier Jahre andauernde Überprüfung unseres Musterinvestitionsabkommens eingebunden waren – inklusive ausführliche öffentliche Beratungen, Anhörungen und schriftliche Anträge. Als wir T-TIP aus der Taufe gehoben haben, gab es einen zusätzlichen, öffentlichen Beratungsprozess, auch zu Investitionsfragen. Wir begrüßten den europäischen Beratungsprozess, dessen Ergebnisse die Europäische Kommission kürzlich zusammengefasst hat.

Über die letzten Jahre hinweg haben wir daran gearbeitet, die Schutzmechanismen rund um ISDS herum zu verstärken, um sicherzustellen, dass Regierungen gutgläubige Regelungen im öffentlichen Interesse erlassen können. In neueren Abkommen haben wir Mechanismen vorgeschlagen, um sicherzugehen, dass wir in der Lage sind, unbegründete Klagen zu verhindern und abzuweisen; um die Transparenz rund um die ISDS-Verhandlungen zu vergrößern und es Nicht-Parteien wie zivilgesellschaftlichen Organisationen zu ermöglichen, den ISDS-Tribunalen eigene Vorlagen zu unterbreiten; und haben wir auch vorgeschlagen, um es den zwei beteiligten Regierungen zu erlauben, das Tribunal anzuweisen, Fälle in bestimmten Bereichen abzuweisen oder sich auf eine Interpretation einer Obligation zu einigen, die dann für das Schiedsgericht bindend ist.

Freilich hat Deutschland ISDS vor mehr als 50 Jahren als Teil seines bilateralen Investitionsabkommens mit Pakistan erfunden. Mittlerweile gibt es weltweit mehr als 3000 Investitionsabkommen, von denen die überwiegende Mehrzahl eine Variante von ISDS enthält. Deutschland ist an mehr als 130 dieser Verträge beteiligt, die Vereinigten Staaten an 50. Mehr als die Hälfte aller ISDS-Fälle wurden von europäischen Firmen initiiert. Die Verfügbarkeit einer neutralen, internationalen Schiedsgerichtsbarkeit durch ISDS ist deshalb kein Konzept, welches die Vereinigten Staaten ihren europäischen Partnern neu vorstellen. Es wurde hier in Europa erfunden; es wurde hier angenommen; und es wird hier mehr genutzt als in der restlichen Welt.

Die Frage ist, ob wir mit T-TIP ISDS besser mit unseren gemeinsamen Werten in Einklang bringen können. Einige dieser 3000 Abkommen haben stärkere Standards als andere. Durch T-TIP können wir gemeinsam neue und höhere Standards festsetzen, wichtige Schutzmaßnahen in unsere Systeme einführen und T-TIP als Vorbild etablieren, das die Messlatte für den Investitionsschutz höher legt, nicht nur zwischen den Vereinigten Staaten und der EU, sondern auch für das globale Handelssystem als Ganzes.

Zum Abschluss möchte ich darauf hinweisen, dass T-TIP auch von herausragender geostrategischer Bedeutung wäre. Ein Argument, das meines Erachtens unterbewertet wird und eingehender diskutiert werden sollte. T-TIP würde die globale Partnerschaft zwischen den USA und der EU im Rahmen der Handelsverhandlungen stärken. Es würde dabei helfen, die festgefahrenen WTO-Verhandlungen voranzubringen und sicherstellen, dass Welthandelsregeln weiterhin mit marktwirtschaftlichen und demokratischen Systemen kompatibel sind. Wir haben in den kommenden Jahren die günstige Gelegenheit, Maßstäbe zu setzen für künftige regionale und internationale Geschäfte, die unsere gemeinsame Unterstützung für den auf Regeln beruhenden Handel, hohe Standards, gesetzgeberische Transparenz und Rechenschaftspflicht widerspiegelt. Wenn uns das nicht gelingt, werden andere Länder, die unsere Werte nicht teilen und die im internationalen Handelssystem zunehmend an Gewicht gewinnen, ihre eigene Agenda einbringen.

Dieses ambitionierte Projekt ist im Werden begriffen. Wir müssen den Verhandlungsführern Zeit geben, ihre Arbeit fortzusetzen. Wir müssen die wachsende Flut von auf Fehlinformationen basierenden Vorwürfen, oft zu Randthemen im Rahmen dieser Verhandlungen, wie zum Beispiel das mit Chlor behandelte Hühnerfleisch, stoppen. Jenen, die dieser Vereinbarung skeptisch gegenüber stehen und den Versicherungen beider Seiten keinen Glauben schenken wollen, möchte ich Folgendes auf den Weg geben: Wir befinden uns noch in einem relativ frühen Stadium der Verhandlungen. Greifen Sie den Ergebnissen nicht vor und warten Sie, bis wir fortgeschrittene Texte vorliegen haben. Es gibt reale, konkrete Einwände zu wichtigen Themen. Konzentrieren wir uns anstelle einer auf Fiktion basierten Kritik eher auf die konkreten Themen, und lassen Sie uns frei darüber reden.

Lassen Sie mich noch einen letzten Gedanken loswerden. Als gewählte Amtsträger kommt Ihnen eine wichtige Rolle dabei zu, der Öffentlichkeit klarzumachen, was auf dem Spiel steht und welche Chancen der Handel für unsere Wirtschaft birgt. Sie müssen eine sachliche Debatte fördern.

Ein ambitioniertes Abkommen zwischen den zwei größten Wirtschaftssystemen der Welt wird nicht nur zu mehr Arbeitsplätzen und Wachstum, klügeren Regelungen und größerer Legitimität im eigenem Land führen, sondern wird auch notwendigerweise Maßstäbe-setzende Wirkung auf den Rest der Welt haben. Wenn wir diesen Vorteil nicht nutzen, erlauben wir dem Rest der Welt, diese Maßstäbe für uns zu setzen. Lassen Sie uns zusammenarbeiten und diese Gelegenheit ergreifen.

Vielen Dank fur Ihre Aufmerksamkeit.